Natur und Kultur in Nordostpolen

Durch das wilde und multikulturelle Nordost-Polen

Nordostpolen, auch das „Tor zum Osten“ genannt, ist ein noch relativ unentdecktes und multikulturelles Ziel voll unberührter Natur, malerischen und idyllischen Landschaften und charmanten Städten. Die Region ist eine Mischung aus vielen Nationen – hier leben Nachkommen von Tataren, Weißrussen, Russen, Ukrainern, Deutschen und natürlich Polen. Vor dem II. Weltkrieg prägten auch viele Juden die Region. Hier liegen die einzigartigen Nationalparks Narwianski, Biebrza und Bialowieza. Unterwegs kommen Sie vorbei an orthodoxen Kirchen, alten jüdischen Synagogen, bunten Holzkirchen mit geschnitzten Fensterläden und einer kleinen Moschee in einem tatarischen Dorf. Sie hören das Plätschern der Fische im Fluss Narew, Sie sehen plötzlichen einen Elch aus dem Gebüsch stolzieren, Neber, der sich über die Wiesen des Flusses Biebrza legt, die wilden Wälder des Knyszyner-Urwalds, stattliche Wisente in den Wäldern des Bialowieza-Urwalds. Das ist der Nordosten Polens – magisch und vielfältig.
Während der Reise besuchen Sie die wichtigsten Natur- und Kulturstätten von Nordost-Polen. Lassen Sie sich verzaubern.

Highlights:

  • Drei einzigartige Nationalparks
  • Die vielfältige Kultur der hier lebenden Menschen
  • Radtouren durch malerische Landschaften

Reisedauer:
8 Tage
Kennziffer:
1420-NOI
Veranstalter:
in naTOURa Partner
Preis:
ab 700 €
Reiseleistungen

Reiseleistungen inklusive:

  • 7 Übernachtungen meist im 2/3-Sterne-Hotel mit Frühstück
  • Abendessen in Białowieża am 6. und 7. Tag
  • Führungen in Bialystok, Tykocin und im Biebrza-Nationalpark
  • Besuch der Moschee und des Tatarenfriedhofs in Kruszyniany mit englischsprachiger Führung
  • Bahnfahrkarte von Hajnowka nach Bialystok
  • Gepäcktransfer zwischen den Unterkünften
  • Bustransfer von Swinoroje nach Bialowieza
  • Leihrad
  • Karte der Gegend und detaillierte Routenbeschreibung mit GPS-Tracks
  • 7-Tage-Service-Hotline
  • Teilnehmer/innen: min. 2

Reiseleistungen (zubuchbar):

  • Verlängerung der Reise um 2 Tage: 150,– €
  • Einzelzimmer-Zuschlag: 150,– € /mit Verlängerung: 200,– €
  • Zuschlag Halbpension: 100,– € / mit Verlängerung: 125,– €
  • Zuschlag E-Bike: 80,– €
  • Eintritt Ikonenmuseum in Suprasl: 10,– € / mit Führung pauschal 50,– €
  • Führung im Bialowieza-Nationalpark am 7 Tag für 7 Stunden: bei 2 Personen 100,– € p.P. / ab 4 Personen 50,– € p.P.
  • Zusatzübernachtung mit Frühstück in Bialystok im Doppelzimmer pro Person: 50,– €
  • Zusatzübernachtung mit Halbpension in Bialowieza: im Doppelzimmer pro Person: 60,– €
  • klimafreundliche Anreise mit der Bahn
Tourenbeschreibung

Reiseverlauf 8 oder 10 Tage

1. Tag - Anreise nach Bialystok
Anreise am Samstag auf eigene Faust nach Bialystok - viele Verbindungen aus Warschau (Fahrtzeit mit dem Zug ca. 2,5 Std.). Um 16 Uhr Treffen mit einem Vertreter vor Ort, der Ihnen die Fahrräder und alle weiteren notwendige Informationen zur Verfügung stellt. Später Treffen mit einem Stadtführer an der Hotelrezeption. Gemeinsam mit dem Stadtführer lernen Sie die Geschichte der Stadt kennen und besuchen ihre wichtigsten Orte, inkl. die barocke Schloss- und Gartenanlage der Familie Branicki mit dem perfekt erhaltenen Schloss, die Kathedrale, die Orthodoxe Heilig-Geist-Kirche, der Basilika St. Rocha, einen großen Stadtplatz mit einem zentral gelegenen spätbarocken Rathaus. Übernachtung im Hotel in Bialystok.

2. Tag – Durch den Narew-Nationalpark nach Tykocin
Nach dem Frühstück geben Sie Ihr Gepäck an der Rezeption ab und begeben sich auf Ihre erste Radtour. Auf Radwegen verlassen Sie die Stadt und befahren die Green-Velo-Route, die Sie direkt zum Narew Nationalpark führt. Sie können etwa 4 km von der Route abweichen, um die Stadt Choroszcz mit dem Sommerhaus der Adelsfamilie Branicki und einem Park  zu besuchen – hier befindet sich heute ein Museum. Zurück auf dem Weg fahren Sie durch kleine Orte und erreichen das Feuchtgebiet des Flusses Narew. Hier gibt es eine echte Attraktion – mit Hilfe Ihrer eigenen Hände müssen Sie den Fluss auf beweglichen Stegen überqueren (es ist nur möglich, wenn der Wasserspiegel genug hoch ist). Auf der anderen Seite des Flusses erreichen Sie über die Nebenstraßen das charmante Städtchen Tykocin, wo Sie heute in einem der Gasthäuser übernachten. Tykocin besitzt einen der am besten erhaltenen historischen Stadtkerne Polens. Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte sie zu den wichtigsten Zentren des polnischen Judentums. In der Großen Synagoge – eine der wenigen noch erhaltenen polnischen Synagogen – ist heute ein Museum untergebracht. Am Stadtrand wurde ein Schloss wieder aufgebaut. Nach Ihrer Ankunft erwartet Sie ein Führer, der Sie durch die Stadt führt und von ihrer interessanten Geschichte erzählt.
Radstrecke ca. 55 km

3. Tag – Durch die Sumpfgebiete des Biebrza-Nationalparks
Sie beginnen Ihre heutige Reise mit einem Besuch des Dorfes Kiermusy mit schönen Holzhäusern, das zwischen der Narwiański Nationalpark und Biebrza liegt. Weiter fahren Sie zu der ehemaligen Zarenstraße. Es gibt zahlreiche Aussichtspunkte und Fußgängerbrücken auf der Route. Es lohnt sich, einen Moment anzuhalten, um das Biebrza-Tal zu bewundern. Beim Fahren müssen Sie sehr konzentriert sein, denn ein Elch kann jederzeit aus dem Gebüsch springen – was durch zahlreiche Schilder auf der Strecke angezeigt wird. Ungefähr auf halbem Weg treffen Sie sich mit einem Führer, mit dem Sie bis Goniądz, unserer nächsten Unterkunft, fahren werden. Er zeigt Ihnen die Torfmoore, Torfwälder und Sonnentaue von Biebrza. Etwas abweichend vom gewählten Weg erreichen Sie das Dorf Festung Osowiec, wo Sie Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sehen können. Bei Ihrer Weiterfahrt kommen Sie vorbei an einem niedrigen Torfmoor mit seiner charakteristischen Vegetation und an den Überschwemmungsgebieten des Biebrza-Nationalparks vorbei. Übernachtung in Goniadz.
Radstrecke ca. 60 km

4. Tag – Durch den Knyszyn-Urwald nach Suprasl
Heute fahren Sie durch ein Gebiet, das sich von den vorherigen unterscheidet. Zu unserem Ziel, dem charmanten Städtchen Suprasl, fahren Sie durch den Knyszyn-Wald, wo Sie viele wilde Tiere, darunter Wisente, treffen können. Der Knyszyn-Urwald ist einer der letzten Waldgebiete Europas, die von Menschen nur in geringem Maße verändert werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Knyszyn-Urwald auch als die „jüngere Schwester“ des Bialowieza-Urwalds bezeichnet wird. Ihr heutiges Ziel Suprasl hat dank der ätherischen Öle aus Nadelbäumen des Knyszyner Waldes den Status eines Kurortes. Suprasl spiegelt auf kleinstem Raum die multiethnische und multireligiöse Geschichte der Region wider.
Radtour ca. 66 km

5. Tag – Herrliche Waldparks und Besuch in einem tatarischen Dorf
Bevor Sie Suprasl verlassen, empfehlen wir Ihnen, das interaktive Ikonenmuseum im örtlichen orthodoxen Kloster zu besuchen. Außerhalb der Stadt befahren Sie den Green-Velo-Weg, der Sie durch den Knyszyńska-Wald führt. In Kopna Gora sollten Sie einen weiteren Stopp einlegen und das Arboretum zu besuchen - ein botanischer Garten, der mit einem Waldpark verbunden ist. Nicht weit entfernt können Sie in Poczopek das Silvarium, einen weiteren Waldpark besuchen. Hier sehen Sie nicht nur wunderschöne Natur, sondern auch zahlreiche Skulpturen aus Holz und Stein. Weiter fahren Sie auf dem Green-Velo-Radweg bis zu dem kleinen das Dorf Kruszyniany. Wer möchte unternimmt noch einen Abstecher nach Krynki ­– eine Stadt mit dem größten Kreisverkehr Polens, den Ruinen der großen Synagoge und dem erhaltenen Gebäude der Kaukasische Synagoge. In Kruszyniany lebt die Minderheit der Tataren. In der Holzmoschee aus dem 18. Jahrhundert erwartet Sie eine englischsprachige Führung. Lohnenswert ist auch der Besuch des muslimischen Friedhofs – die ältesten Gräber stammen aus dem 18. Jahrhundert. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, die tatarische Küche kennen zu lernen. Übernachtung in Kruszyniany oder in der Umgebung.
Radstrecke ca. 52 km

6. Tag – Entlang des Siemianowka-Stausees zum Bialowieza-Urwald
Nach dem Frühstück erreichen Sie auf dem Green-Velo-Radweg das Dorf Michalowo fahren zum Siemianowka-Stausee. Der Stausee ist ein Paradies für Ornithologen. Wir empfehlen hier einen Zwischenstopp einzulegen, entlang des großen Damms zu wandern und bei schönem Wetter an einem der Strände der Lagune zu baden. Weiter geht Ihre Radtour und Sie erreichen das Dorf Narewka, ein Dorf, in dem vor dem II. Weltkrieg die meisten Einwohner jüdischen Glaubens waren. Ein jüdischer Friedhof erinnert an die Vergangenheit. In dem Dorf Swinoroje erwartet Sie ein Bus, der Sie nach Bialowieza bringt. Hier werden Sie die nächsten zwei Nächte im Hotel Białowieski Conference, Wellness & Spa verbringen. Nach der Ankunft können Sie sich im hoteleigenen Schwimmbad und Badebereich entspannen. Wir empfehlen auch, Bier aus der hoteleigenen Craft-Brauerei "Przełom" zu probieren und die SPA-Services des Hotels zu nutzen.
Radstrecke ca. 57 km mit Bustransfer bzw. 76 km ohne Bustransfer

7. Tag – Der Bialowieza-Urwald
Heute überlassen wir Ihnen die Wahl.  
Wie auch immer Sie den Tag verbringen – abends erwartet Sie ein Abschiedsfeuer und ein Abendessen.
Variante 1: Radtour durch den Bialowieza -Urwald
Am heutigen Tag erwartet Sie eine genussvolle Radwanderung durch den Bialowieska-Urwald über Topilo, wo Sie am Waldsee eine Pause einlegen und die unberührte Natur bewundern können. Topilo ist eine winzige Siedlung – nur drei Kilometer von der Grenze zu Weißrussland entfernt – die in den unberührten Gebieten des Bialowieza-Waldes am Perebel-Fluss liegt. Der Name „Topilo“ leitet sich von den nahe gelegenen Sümpfen ab, in denen das Vieh getränkt wurde. Interessant in diesem Zusammenhang ist das Gasthaus "Der letzte Groschen" – dies soll auch der Spitzname der Siedlung sein – das sich in Topilo befindet. Vielleicht lohnt es sich zu fragen, wie es wirklich war? Vor Ort ist ein Besuch des Topilo-Stausees mit einer Fläche von 20 ha lohnenswert. Heute ist das Gebiet reich an wilder und seltener Flora und Fauna, die von Anglern geschätzt wird. Sie können auch die Ökumenische Kapelle besuchen, ein Denkmal zum Gedenken an die 1939 und 1945 getöteten Förster, sowie das Grab der Gefallenen bei den Zusammenstößen der 5. Vilnius AK-Brigade mit dem NKWD. Auf dem Weg in die Stadt oder bei der Rückfahrt können Sie den Schlosspark in Bialowieza mit dem dort befindlichen interaktiven Museum für Natur und Wälder und das Bison-Show-Reservat einige Kilometer außerhalb der Stadt besuchen.
Radstrecke ca. 49 km
Variante 2: Besuch des Bialowieza-Urwalds mit einem Führer
Für diejenigen, die Bialowieza und seine Umgebung gründlich erkunden möchten, bieten wir eine optionale Tour mit einem lokalen Führer an, der Ihnen die interessantesten Orte zeigt und Ihnen die Geschichte des Dorfes erzählt. Die gesamte Führung dauert ca. 7 Stunden. Nach dem Frühstück Treffen mit Ihrem heutigen Führer – gemeinsam mit ihm fahren Sie durch Polana Bialowieska zum Schlosspark. Sie lernen die Geschichte dieses Ortes kennen und besuchen das interaktive Naturmuseum des Bialowieza-Nationalparks. Nach der Theorie können Sie im Museum die wilde Natur des Bialowieza-Walds auf eigene Augen sehen. Sie gehen durch das Tor des strengen Schutzgebiets, wo Sie Ihre Fahrräder abstellen und das Anschließend besuchen Sie das Wisent-Gehege, wo Sie nicht nur Wisente, sondern auch Hirsche, Rehe, polnische Ponys und mit etwas Glück auch Wölfe sehen können. Auf dem Rückweg zum Hotel besuchen Sie auch einen interessanten und magischen Ort im Herzen des Waldes – den Ort der Kraft. Es gibt viele Theorien über diesen Ort, die Sie von Ihrem begleitenden Führer erfahren. Dort gibt es einen Kreis aus Felsbrocken und Bäumen, die auf unnatürliche Weise wachsen.

8. Tag - Rückfahrt nach Bialystok oder Verlängerung
Der letzte Tag der Reise zu den Perlen von Podlachien ist gekommen. Mit dem Rad fahren Sie bis zum Bahnhof in Hajnówka. Hier erwartet Sie bereits Ihr Gepäck, Ihr Fahrrad geben Sie bei dem Vertreter vor Ort ab. Mit der Bahn fahren Sie zurück nach Białystok (Fahrtzeit ca. 1,5 Std.). Von Białystok aus individuelle Heimreise.
Sie haben die Möglichkeit, Ihren Aufenthalt im Hotel Bialowieski zu verlängern und zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Zug nach Bialystok zurückzukehren oder selbst von Bialowieza nach Hause zurückzufahren. Wenn der Aufenthalt in Bialowieza verlängert wird, erhöhen sich die Kosten für die Fahrradmiete nicht.
oder bei Verlängerung
Radtour von Bialowieza über Narweka nach Trześcianka
Sie fahren heute mit dem Rad noch einmal durch den Białowieża-Urwald und von hier aus weiter über das kleine Dorf Narewka bis nach Trześcianka. Übernachtung in/bei Trześcianka in einer Pension bzw. im Fremdenzimmer.
Radstrecke ca. 46 km

9. Tag - Radtour durch das Land der offenen Fensterläden bis nach Bialystok
Der letzte Tag Ihrer Radtour führt durch eine ganz besondere Region, die überwiegend von orthodoxen Menschen belarussischer Herkunft bewohnt wird. Die Einzigartigkeit liegt in den farbenfroh geschnitzten Dekorationen, immer geöffneten Fensterläden, was der Region ihren Namen gab. Hier finden Sie Stille, Ruhe, Natur, Holzhäuser und historische Kirchen. Lassen Sie sich begeistern von prächtigen hölzernen, bunten orthodoxen Kirchen, farbigen Holzhäusern und bunten Bauerngärten. In Trzrescianka beeindruckt neben zahlreichen Holzhäusern vor allem die große, grüne Kirche aus dem 19. Jahrhundert. In dem Dorf Soce fällt zuerst die Stille auf – fast alle Häuser sind aus Holz und viele von ihnen sind reich verziert. In Puchly erwartet Sie eine magische, blaue Kirche. Weiter erreichen Sie die Stadt Zabludow und dann Bialystok, wo Sie abends über den in der Saison lebendigen Marktplatz voller Restaurantgärten schlendern können.
Radstrecke ca. 40 km

10. Tag - Abfahrt von Bialystok
Nach dem Frühstück Abfahrt von Bialystok auf eigene Faust. Übergeben Sie die gemieteten Fahrräder vor der Abfahrt an einen Vertreter vor Ort.

Charakteristik
6 oder 8 Radetappen zwischen 46 und 66 km in überwiegend flachem Geländer auf Nebenstraßen und festen Feld- und Waldwegen.

Unterbringung / Verpflegung
Übernachtung meist in 2/3-Sterne Hotels. Bei Verlängerung der Reise eine Übernachtung in einer einfachen Unterkunft.
Als Verpflegung erhalten Sie ein reichhaltiges Frühstück.
Während Ihres Aufenthalts in Bialowieza am 6. und 7. Tag erhalten Sie ein Abendessen

Leihrad
Folgende Leihräder stehen zur Verfügung:
28 Zoll Unisex-Fahrräder mit tiefem Einstieg, ausgestattet mit einer 7-Gang-Nabenschaltung von Shimano
Elektroräder/Pedelecs ausgestattet mit 7-Gang-Nabenschaltung und V-Bremse ohne Rücktritt (auf Anfrage), Rad-Größe 28 Zoll. Bei Elektrorädern (Pedelecs) ist zu beachten, dass die Unterstützung des Motors nur zusätzlich zum Treten kommt. Eine Akkuladung reicht für eine Strecke von ca. 70-90 km, je nachdem welche Unterstützungsstufe verwendet wird (Eco, Sport oder Turbo)
Jedes Leihrad ist mit 1 Packtasche für das Tagesgepäck und einem Werkzeugset ausgestattet.
Auch für Kinder und Jugendliche finden wir in unserer Werkstatt ein passendes Fahrrad: Damenräder ausgestattet mit 7-Gang-Nabenschaltung von Sachs, mit Rücktritt und Felgenbremsen, Rad-Größe 26 Zoll, (begrenzte Anzahl)
Da in den Routenbeschreibungen die Kilometerzahlen angegeben sind, empfehlen wir Ihnen, einen eigenen Tachometer mitzubringen. Das ermöglicht Ihnen einen reibungslosen Verlauf der Radwanderung. Sie können aber auch einen guten Tacho gegen Bezahlung: 10 Euro/Tacho (zusammen mit der Montage) ausleihen. Bitte unbedingt bei der Anmeldung vermerken, was Sie sich eventuell wünschen.

Anreise
Wir empfehlen die klimafreundliche Anreise mit der Bahn.
Bis Warschau können Sie problemlos mit der Bahn anreisen.
Es gibt täglich mehrere durchgehende Zugverbindungen von Berlin nach Warschau.
ab Berlin: 9.51 Uhr ab Berlin – 11.28 Uhr an Warschau / 11.52 Uhr ab Berlin – 17.22 Uhr an Warschau /
13.51 Uhr ab Berlin – 19.28 Uhr an Warschau / 15.52 Uhr ab Berlin – 21.16 Uhr an Warschau
ab Warschau: 08.32 Uhr ab Warschau – 14.05 Uhr an Berlin / 10.36 Uhr ab Warschau – 16.05 Uhr an Berlin /
12.32 Uhr ab Warschau – 18.07 Uhr an Berlin / 16.32 Uhr ab Warschau – 22.05 Uhr an Berlin

ab Swinemünde gibt es täglich einen durchgehenden Zug nach Bialystok
Swinemünde ab 07.13 Uhr – Bialystok an 18.51 Uhr / Stand 20.09.2022
Von Warschau aus fahren mehrmals tägliche durchgehende Züge nach Białystok

Reisebeschreibung als PDF-Datei

Termine & Preise / Buchung
Beginn Ende Preis Verfügbarkeit Buchung
06.05.2023 13.05.2023 ab 700 € Buchung
13.05.2023 20.05.2023 ab 700 € Buchung
20.05.2023 27.05.2023 ab 700 € Buchung
27.05.2023 03.06.2023 ab 700 € Buchung
03.06.2023 10.06.2023 ab 700 € Buchung
10.06.2023 17.06.2023 ab 700 € Buchung
17.06.2023 24.06.2023 ab 700 € Buchung
24.06.2023 01.07.2023 ab 700 € Buchung
01.07.2023 08.07.2023 ab 700 € Buchung
08.07.2023 15.07.2023 ab 700 € Buchung
15.07.2023 22.07.2023 ab 700 € Buchung
22.07.2023 29.07.2023 ab 700 € Buchung
29.07.2023 05.08.2023 ab 700 € Buchung
05.08.2023 12.08.2023 ab 700 € Buchung
12.08.2023 19.08.2023 ab 700 € Buchung
19.08.2023 26.08.2023 ab 700 € Buchung
26.08.2023 02.09.2023 ab 700 € Buchung
02.09.2023 09.09.2023 ab 700 € Buchung
09.09.2023 16.09.2023 ab 700 € Buchung

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Verlängerung der Reise um 2 Tage: 150,– €
  • Einzelzimmer-Zuschlag: 150,– € /mit Verlängerung: 200,– €
  • Zuschlag Halbpension: 100,– € / mit Verlängerung: 125,– €
  • Zuschlag E-Bike: 80,– €
  • Eintritt Ikonenmuseum in Suprasl: 10,– € / mit Führung pauschal 50,– €
  • Führung im Bialowieza-Nationalpark am 7 Tag für 7 Stunden: bei 2 Personen 100,– € p.P. / ab 4 Personen 50,– € p.P.
  • Zusatzübernachtung mit Frühstück in Bialystok im Doppelzimmer pro Person: 50,– €
  • Zusatzübernachtung mit Halbpension in Bialowieza im Doppelzimmer pro Person: 60,– €

Es sind noch Plätze frei. Die Reise ist noch buchbar.
Es gibt noch freie Plätze. Die Durchführung der Reise ist gesichert.
Nur noch wenige Plätze frei. Jetzt schnell buchen.
Keine freien Plätze. Die Reise ist nicht mehr buchbar.

Reisehinweise

Hinweise / Einreisebestimmungen, Mindestteilnehmerzahl, Anzahlung

Einreisebestimmungen:
Zur Einreise nach Polen benötigen Sie einen Personalausweis, der bei Einreise noch 3 Monate gültig sein muss.

Mindestteilnehmerzahl:
6 Personen

Anzahlung:
10% des Reisepreises / Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn

Rücktrittsmöglichkeit:
Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen Mindestteilnehmerzahl: spätestens 21 Tage vor Reisebeginn

AGB Reiseveranstalter

Formblatt Pauschalreise

Vorab-Information

Reiseleistungen (zubuchbar)

Verlängerung der Reise um 2 Tage 150 €
Einzelzimmer-Zuschlag 8 Tage 150 €
Einzelzimmer-Zuschlag 10 Tage 200 €
Zuschlag Halbpension 8 Tage 100 €
Zuschlag Halbpension 10 Tage 125 €
Zuschlag E-Bike 90 €
Eintritt Ikonenmuseum in Suprasl 10 €
Ikonenmuseum in Suprasl Führung pauschal 50 €
Führung im Bialowieza-Nationalpark bei 2 Personen p.P. 100 €
Führung im Bialowieza-Nationalpark ab 4 Personen p.P. 50 €
Zusatzübernachtung mit Frühstück in Bialystok im DZ p.P. 50 €
Zusatzübernachtung mit Halbpension in Bialowieza im DZ p.P. 60 €

 


Noch Fragen zur Reise?

Zurück