Radtour von Warschau nach Vilnius

Natur und Kultur in Polen und Litauen

Das polnisch-litauische Grenzgebiet ist ein Reiseziel, das lange im Dornröschenschlaf lag. Zahlreiche Nationalparks, der Multikulturalismus, die Anzahl der Baudenkmäler, die traditionelle Gastfreundschaft der einheimischen und ihre köstliche lokale Küche sind Grund genug, die Region zu besuchen. Sie besuchen unter anderem den ältesten polnischen Nationalpark Bialowieza, das jüdische Tykocin, den charmanten Kulturort Suprasl mit seinem modernen orthodoxen Ikonenmuseum, die malerische Region Suwalki und den Nationalpark Wigry. Am Ende der Reise erwarten Sie noch die „Zwillingshauptstädte“ des benachbarten Litauens, die Städte Kaunas und Vilnius. Dank der Möglichkeit der Streckenwahl eignet sich die Tour sowohl für diejenigen, die längere Radabschnitte bevorzugen, als auch für diejenigen, die eine kürzere Variante wählen möchten.

Highlights:

  • Einzigartige Naturlandschaften
  • Die vielfältige Kultur der hier lebenden Menschen
  • Warschau und Vilnius – zwei Hauptstädte mit langer Geschichte

Reisedauer:
9 Tage
Kennziffer:
1420-WVI
Veranstalter:
in naTOURa Partner
Preis:
ab 1.350 €
Reiseleistungen

Reiseleistungen inklusive:

  • 8 Übernachtungen in guten, landestypischen Hotels und Pensionen im Doppelzimmer mit Du/WC
  • Halbpension (Frühstück und warmes Abendessen), auf Wunsch vegetarisch
  • Führung in Warschau, Bialowieza-Urwald, Tykocin, Biebrza-Nationalpark, Vilnius und Trakai (inkl. Eintritt)
  • Besuch der Moschee und des Tatarenfriedhofs in Kruszyniany mit englischsprachiger Führung
  • Paddeltour auf dem Fluss Czarna Hancza
  • Gepäcktransfer
  • Alle Transfers lt. Programm im klimatisierten Kleinbus/Bus
  • Der Begleitbusfahrer (englisch- oder deutsch-sprachig) steht Ihnen die gesamte Zeit über entlang der Route zur Verfügung und ist jederzeit per Mobilphone erreichbar.
  • Leihrad mit Pannenservice
  • Karte der Gegend und detaillierte Routenbeschreibung mit GPS-Tracks
  • Mineralwasser an den Radtagen
  • Teilnehmer/innen: min. 6

Reiseleistungen (zubuchbar):

  • Einzelzimmer-Zuschlag: 200,– €
  • Zuschlag E-Bike: 90,– €
  • klimafreundliche Anreise mit der Bahn
Tourenbeschreibung

Reiseverlauf 9 Tage

1. Tag - Anreise nach Warschau
Individuelle Anreise nach Warschau. Um 16 Uhr Treffen mit einem Vertreter vor Ort. Sie erhalten alle notwendigen Informationen für Ihre Radreise. Später Treffen mit einem Stadtführer. Gemeinsam lernen Sie die wechselvolle Geschichte der polnischen Hauptstadt kennen. Die Stadt wurde im II. Weltkrieg fast vollständig zerstört. Bis 1955 wurde die Altstadt und die prunkvollen Paläste originalgetreu nach alten Stadtansichten wieder aufgebaut und wurde 1980 zum UNESCO Kulturerbe erklärt. Nach dem Ende des Sozialismus erlebte die Stadt einen Boom. Die ehemals farblose Stadt hat sich heute in eine moderne, dynamische und reizvolle Metropole verwandelt. Übernachtung in Warschau.

2. Tag – Fahrt zum Bialowieza-Nationalpark
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus in den Bialowieza-Nationalpark (Dauer ca. 3 Stunden). Im Jahr 1979 wurde der polnische Teil des Waldes von Bialowiezain die UNESCO-Weltliste aufgenommen. Der Wald, das Herz des Waldes, ist einer der letzten Orte, an denen Sie das Ökosystem des Tieflandwaldes mit eigenen Augen sehen können. Im Wald von Bialowieza leben Wisente, darüber hinaus gibt es 50 Säugetierarten, etwa 200 Vogelarten und 1000 Insektenarten. Die ältesten Eichen, die im Wald von Bialowieza wachsen, erinnern an König Wladysław Jagiello. Die Eichen in Bialowieza haben rekordverdächtige Stämme in Höhe und Breite, die sie in den vergangenen Jahrhunderten zu einem begehrten Exportgut gemacht haben, aus dem beispielsweise Schiffsmasten auf den Weltmeeren hergestellt wurden. Am Nachmittag unternehmen Sie Ihre erste Radtour durch den Urwald. Sie können zwischen einer kürzeren und einer längeren Strecke wählen. Übernachtung in Bialowieza.
Radstrecke ca. 23 oder 40 km / Bustransfer ca. 230 km

3. Tag – Das einzigartige Bialowieza
Für diejenigen, die Bialowieza und seine Umgebung gründlich erkunden möchten, bieten wir eine Tour mit einem lokalen Führer an, der Ihnen die interessantesten Orte zeigt und die Geschichte des Dorfes erzählt. Die gesamte Fahrt dauert ca. 7 Stunden. Nach dem Frühstück erwartet Sie an der Hotelrezeption ein Führer, mit dem Sie durch Polana Bialowieska zum Schlosspark fahren. Sie lernen die Geschichte dieses Ortes kennen und besuchen das interaktive Naturmuseum des Bialowieza-Nationalparks, in dem Sie die im Wald lebenden Tiere sehen können. Nach der Theorie können Sie im Museum die wilde Natur des Bialowieza-Walds mit eigenen Augen sehen. Sie gehen durch das Tor des strengen Schutzgebiets, wo Sie Ihre Fahrräder abstellen und das strenge Reservat des Bialowieza-Nationalparks zu Fuß besuchen. Der Eintritt ist nur mit einem lizenzierten Guide möglich. Die nächste Etappe der heutigen Reise ist der Besuch des Wisent-Reservats, wo Sie nicht nur Wisente, aber auch Hirsche, Rehe, polnische Ponys und mit etwas Glück auch Wölfe sehen können. Auf dem Rückweg zum Hotel besuchen Sie noch einen interessanten und magischen Ort im Herzen des Waldes – den Ort der Kraft. Es gibt viele Theorien über diesen Ort, die Sie im begleitenden Führer erfahren. Es ist sicher, dass es einen Kreis aus Felsbrocken und Bäumen gibt, die auf unnatürliche Weise wachsen. Nach der Rückkehr ins Hotel erwartet Sie ein Abendessen. Übernachtung in Bialowieza.
Radstrecke ca. 27 km

4. Tag – Zu Besuch bei den Tataren und durch den Knyszyn-Wald
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus nach Kruszyniany (ca. 1,5 Std). In Kruszyniany lebt die Minderheit der Tataren. In der Holzmoschee aus dem 18. Jahrhundert erwartet Sie eine englischsprachige Führung. Lohnenswert ist auch der Besuch des muslimischen Friedhofs – die ältesten Gräber stammen aus dem 18. Jahrhundert. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, die tatarische Küche kennen zu lernen. Weiter fahren Sie auf dem Green-Velo-Radweg nach Suprasl (Gesamtstrecke ca. 52 km). Oder wählen Sie eine kürzere und einfachere Route: Sie fahren über Krynki mit den Ruinen der großen Synagoge und dem erhaltenen Gebäude der Kaukasische Synagoge und weiter über Poczopek, wo Sie einen weiteren Stopp einlegen können, um das Silvarium, einen Waldpark zu besuchen. In der nächsten Stadt Kopna Gora, gibt es das Arboretum – einen botanischen Garten mit einem Waldpark. Zu Ihrem Ziel, dem charmanten Städtchen Suprasl, fahren Sie durch den Knyszyn-Wald, wo Sie viele wilde Tiere, darunter Wisente, treffen können. Suprasl hat dank der ätherischen Öle aus Nadelbäumen des Knyszyner Waldes den Status eines Kurortes. Es ist auch wegen seiner malerischen Lage und dem sehenswerten interaktiven Ikonenmuseum das Ziel vieler Touristen. Zur vereinbarten Zeit erwartet Sie in Suprasl ein Fahrer, der Sie nach Bialystok bringt (ca. 20 km). Übernachtung im Hotel in Bialystok
Radtour ca. 41 oder 52 km / Bustransfer ca. 110 km

5. Tag – Tykocin – eine Kleinstadt mit jüdischer Geschichte und der Biebrza-Nationalpark
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus nach Tykocin (ca. 30 km). Tykocin ist eine Stadt mit langer Geschichte und war einst eines der wichtigsten Zentren der jüdischen Kultur. Besonders sehenswert sind hier neben der alten Synagoge die Dreifaltigkeitskirche, der Marktplatz und das Schloss. Hier erwartet Sie ein Führer, der Sie durch die Stadt führt und von ihrer interessanten Geschichte erzählt.  Sie beginnen Ihre heutige Radreise mit einem Besuch des Dorfes Kiermusy bei Tykocin, das zwischen der Narwianski- und Biebrza-Nationalpark liegt. Es lohnt sich, hier einen Moment anzuhalten, um die erste private Bisonhütte in Polen zu sehen. Weiter fahren Sie über die ehemalige Zarenstraße. Auf der Route gibt Aussichtspunkte und Fußgängerbrücken. Es lohnt sich, einen Moment anzuhalten, um das Biebrza-Tal zu bewundern. Beim Fahren müssen Sie sehr konzentriert sein, denn ein Elch kann jederzeit aus dem Gebüsch springen – was durch zahlreiche Schilder auf der Strecke angezeigt wird. Ungefähr auf halbem Weg treffen Sie einen Führer. Er zeigt Ihnen die Torfmoore, Torfwälder und Sonnentaue des Biebrza-Nationalparks. Etwas abweichend vom gewählten Weg erreichen Sie das Dorf Festung Osowiec, wo Sie Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg sehen können. Wenn Sie weiter fahren, sehen Sie ein niedriges Torfmoor und die charakteristische Vegetation, die dort wächst. Nach der Besichtigung fahren Sie mit dem Bus nach Suwalki (ca. 100 km). Übernachtung im Hotel oder Pension in Suwalki oder Umgebung.
Radstrecke ca. 45 km / Bustransfer ca. 130 cm

6. Tag – Durch den Wigry-Nationalpark
Heute fahren Sie  durch den Wigry-Nationalpark. Der jüngste Nationalpark Polens umfasst allein 40 größere, teilweise miteinander verbundene Seen. Die einzigartige Gewässerlandschaft mit Inseln, Buchten und Mooren ist ein Überbleibsel der letzten Eiszeit und Heimstatt vieler seltener Vögel. Nach dem Frühstück fahren Sie zunächst zu dem Kamaldulenser-Kloster Wigry. Das Kloster liegt idyllisch auf einer Halbinsel am Wigry-See – vom Kloster aus haben Sie einen traumhaften Blick auf die Landschaft des Nationalparks. Nach einer Besichtigungspause (für diejenigen, die es möchten) ist eine Kanufahrt (ca. 2 Stunden) auf dem Fluss Czarna Hancza geplant. Nach der Kajaktour können Sie mit dem Bus oder mit dem Fahrrad zum Hotel zurückkehren (je nach gewählter Route 30 km oder 20 km). Übernachtung im Hotel oder Pension in Suwalki oder Umgebung.  
Radstrecke ca. 20 oder 30 km / Bustransfer ca. 30 km

7. Tag – Durch die Romincka-Heide nach Litauen  
Am Morgen fahren wir mit dem Bus ca. 40 km in das Dorf Stanczyki. Die Umgebung von Stanczyki gilt als eine der schönsten Orte in der Region. In Stanczyki bewundern wir die einstigen Bahnbrücken, die Teil einer ehemaligen Bahnlinie nach Norden war. Die 1926 erbauten Kolosse aus Stahlbeton sind etwa 180 m lang und 36,5 m hoch. Ihre Bögen sind rund und ihre Gestalt erinnert an römische Aquädukte. Sie fahren mit dem Fahrrad durch die Wälder der Romincka-Heide und erreichen die polnisch-litauische Grenze. Etwa 3 km hinter der Grenze erwartet Sie Ihr Busfahrer, der Sie nach Kaunas bringt. Kaunas, die zweitgrößte Stadt Litauens ist mit seiner einzigartigen Architektur und seinen Galerien und Theatern eine Stadt voller Kultur. Die einzigartige Altstadt mit ihren Kulturdenkmälern, die an Zeiten des 14. Jahrhunderts erinnernde Burg, das architektonische Spiegelbild von Mittelalter, der Gotik und des Art Deco – das alles und noch viel mehr erwartet Sie in Kaunas. Übernachtung im Hotel in Kaunas.
Radstrecke ca. 30 km / Bustransfer ca. 150 km

8. Tag - Die Inselburg von Trakai und Vilnius
Nach dem Frühstück Bustransfer in das Seenland von Litauen. Sie erreichen Trakai mit der berühmten gotischen Inselburg aus dem 15. Jahrhundert im Galve See. Trakai verzaubert mit seiner einzigartigen, seenreichen Landschaft und seiner mittelalterlichen Burganlage. Die Burgen von Alt-Trakai, Neu-Trakai und die Inselburg sind heute nicht nur das materielle architektonische, sondern auch das spirituelle Erbe des litauischen Volkes. Nach Ihrer Ankunft können Sie Zeit in Trakai verbringen oder eine der 3 verfügbaren Radrouten rund um die Seen wählen. Nach einem geführten Rundgang durch Trakai sind es nur noch ca. 30 Kilometer mit dem Bus weiter bis nach Vilnius, der Hauptstadt von Litauen. Sie erleben Vilnius mit einem Stadtführer –  eine Rundreise durch die Stadt und einen Spaziergang durch die Altstadt. Obgleich Vilnius häufig eine barocke Stadt genannt wird, finden Sie hier Beispiele unter anderem der Gotik und der Renaissance. Abends erwartet uns ein feierliches Abschiedsessen in einem Altstadtrestaurant mit litauischen Spezialitäten erwartet. Übernachtung im Hotel in Vilnius.
Radstrecke ca. 12 oder 35  km / Bustransfer ca. 120 km

9. Tag - Individuelle Heimreise
Nach dem Frühstück endet die Reise. Individuelle Rückreise oder Verlängerung.

Charakteristik
7 Radetappen zwischen 12 und 52 km in überwiegend flachem Gelände auf Nebenstraßen und festen Feld- und Waldwegen.

Unterbringung / Verpflegung
8 Übernachtungen in guten, landestypischen Hotels und Pensionen im Doppelzimmer mit Du/WC.
Als Verpflegung erhalten Sie Frühstück und warmes Abendessen, auf Wunsch vegetarisch

Leihrad
Folgende Leihräder stehen zur Verfügung:
28 Zoll Unisex-Fahrräder mit tiefem Einstieg, ausgestattet mit einer 7-Gang-Nabenschaltung von Shimano
Elektroräder/Pedelecs ausgestattet mit 7-Gang-Nabenschaltung und V-Bremse ohne Rücktritt (auf Anfrage), Rad-Größe 28 Zoll. Bei Elektrorädern (Pedelecs) ist zu beachten, dass die Unterstützung des Motors nur zusätzlich zum Treten kommt. Eine Akkuladung reicht für eine Strecke von ca. 70-90 km, je nachdem welche Unterstützungsstufe verwendet wird (Eco, Sport oder Turbo)
Jedes Leihrad ist mit 1 Packtasche für das Tagesgepäck und einem Werkzeugset ausgestattet.
Auch für Kinder und Jugendliche finden wir in unserer Werkstatt ein passendes Fahrrad: Damenräder ausgestattet mit 7-Gang-Nabenschaltung von Sachs, mit Rücktritt und Felgenbremsen, Rad-Größe 26 Zoll, (begrenzte Anzahl)
Da in den Routenbeschreibungen die Kilometerzahlen angegeben sind, empfehlen wir Ihnen, einen eigenen Tachometer mitzubringen. Das ermöglicht Ihnen einen reibungslosen Verlauf der Radwanderung. Sie können aber auch einen guten Tacho gegen Bezahlung: 10 Euro/Tacho (zusammen mit der Montage) ausleihen. Bitte unbedingt bei der Anmeldung vermerken, was Sie sich eventuell wünschen.

Anreise
Wir empfehlen die klimafreundliche Anreise mit der Bahn.
Bis Warschau können Sie problemlos mit der Bahn anreisen.
Es gibt täglich mehrere durchgehende Zugverbindungen von Berlin nach Warschau.
ab Berlin: 9.51 Uhr ab Berlin – 11.28 Uhr an Warschau / 11.52 Uhr ab Berlin – 17.22 Uhr an Warschau /
13.51 Uhr ab Berlin – 19.28 Uhr an Warschau / 15.52 Uhr ab Berlin – 21.16 Uhr an Warschau
ab Warschau: 08.32 Uhr ab Warschau – 14.05 Uhr an Berlin / 10.36 Uhr ab Warschau – 16.05 Uhr an Berlin /
12.32 Uhr ab Warschau – 18.07 Uhr an Berlin / 16.32 Uhr ab Warschau – 22.05 Uhr an Berlin

wer möchte kann auch mit dem Busfahrer zurück nach Białystok fahren. Von Białystok aus fahren regelmäßig Züge nach Warschau.

ab Vilnius gibt es Flugverbindungen nach Deutschland

Bei Anreise mit dem PKW: Auf dem eingezäunten Hotelgelände gibt es einen kameraüberwachten Parkplatz.

Reisebeschreibung als PDF-Datei

Termine & Preise / Buchung
Beginn Ende Preis Verfügbarkeit Buchung
21.05.2023 29.05.2023 ab 1.350 € Buchung
11.06.2023 19.06.2023 ab 1.350 € Buchung
02.07.2023 10.07.2023 ab 1.350 € Buchung
23.07.2023 30.07.2023 ab 1.350 € Buchung
06.08.2023 14.08.2023 ab 1.350 € Buchung
20.08.2023 28.08.2023 ab 1.350 € Buchung
03.09.2023 11.09.2023 ab 1.350 € Buchung

Nicht im Reisepreis enthalten:

  • Einzelzimmer-Zuschlag: 200,– €
  • Zuschlag E-Bike: 90,– €

Es sind noch Plätze frei. Die Reise ist noch buchbar.
Es gibt noch freie Plätze. Die Durchführung der Reise ist gesichert.
Nur noch wenige Plätze frei. Jetzt schnell buchen.
Keine freien Plätze. Die Reise ist nicht mehr buchbar.

Reisehinweise

Hinweise / Einreisebestimmungen, Mindestteilnehmerzahl, Anzahlung

Einreisebestimmungen:
Zur Einreise nach Polen benötigen Sie einen Personalausweis, der bei Einreise noch 3 Monate gültig sein muss.

Mindestteilnehmerzahl:
6 Personen

Anzahlung:
10% des Reisepreises / Restzahlung fällig: 21 Tage vor Reisebeginn

Rücktrittsmöglichkeit:
Letzte Rücktrittsmöglichkeit des Veranstalters bei Nichterreichen Mindestteilnehmerzahl: spätestens 21 Tage vor Reisebeginn

AGB Reiseveranstalter

Formblatt Pauschalreise

Vorab-Information

Reiseleistungen (zubuchbar)

Einzelzimmer-Zuschlag 200 €
Zuschlag e-Bike 90 €

 


Noch Fragen zur Reise?

Zurück